Neuigkeiten und Nachrichten

10. Juni 2017 – Jubiläumsfeier bei Schildmeyer

Schildmeyer feierte sein 70-jähriges Firmenjubiläum mit Mitarbeiter und deren Familien sowie Geschäftsfreunden.

Dazu Klaus Kemper:
„Wir blicken stolz und dankbar auf 70 Jahre Firmengeschichte zurück. Mit viel Engagement auch von Seiten unserer Mitarbeiter ist es uns gelungen, uns erfolgreich am Markt zu behaupten und Schildmeyer nach vorn zu bringen. Heute sind wir im deutschen Badmöbelbereich einer der großen Anbieter.“

Christiane Kemper ergänzt:
„Diesen Erfolg wollten wir mit unseren Mitarbeitern und ihren Familien feiern. Denn sie sind es, die unsere Erfolgsgeschichte ermöglicht haben und als Dankeschön haben wir jedem Mitarbeiter eine Firmenchronik zu 70 Jahre Schildmeyer geschenkt.“

Und die Zukunft?
Die ist auch schon eingeläutet mit Elisa und Marius Kemper.
Elisa Kemper verspricht: „Wir haben noch viel vor.

Wir wollen unsere Auslandsaktivitäten verstärken und befassen uns intensiv mit dem Thema Industrie 4.0, für das wir mit der Implementierung einer neuen Maschinenstraße eine wichtige Grundlage gelegt haben.“

April 2017 - 70 Jahre Schildmeyer

Am 01.04.1947, 2 Jahre nach Kriegsende, wagte Wilhelm Schildmeyer den Schritt in die Selbstständigkeit. Obwohl kriegsversehrt aus dem 1. Weltkrieg, nahm Wilhelm Schildmeyer im Alter von immerhin schon 56 Jahren die Herausforderung an, sich am Wiederaufbau Deutschlands zu beteiligen. Er gründete die Firma Wilhelm Schildmeyer, einen Handwerksbetrieb, der zunächst mit der Produktin von Nähkästchen und Kleinmöbeln begann, um dann Küchenbuffets, die Vorläufer der späteren „Schwedenküchen“ herzustellen. Ausgeliefert wurden die fertigen Produkte mit Handkarren und bezahlt wurde oft mit Naturalien, die es auf dem Land mehr gab als in den Städten.

Bild Firmenlogo vor 70 Jahren

Deutschland – Januar 1947:
01.01.1947 Die US-amerikanische und die britische Besatzungszone Deutschlands werden zum Vereinigten Wirtschaftsgebiet (Bi-Zone) zusammengefasst. Frankreich lehnt den Anschluss seiner Zone ab.
04.01.1947: In Hannover erscheint das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.
20.01.1947: Das Land Lippe wird an Nordrhein Westfalen angegliedert.
23.01.1947: Vor dem Rat der Außenminister der Siegermächte in London überreicht die polnische Delegation ein Memorandum zum Friedensvertragsentwurf mit Deutschland.
26.01.1947: Eine britische Delegation christlicher Kirchen, die im Oktober 1946 Deutschland bereist hatte, veröffentlicht einen Bericht. Darin fordert sie u.a., dass die Siegermächte besondere Anstrengungen unternehmen sollen, um der Bevölkerung das Überleben zu sichern.
27.01.1947: Eine Kältewelle in Zentraleuropa führt von London bis Rom zu Tiefsttemperaturen von 20 Grad unter Null. Wegen der Kälte müssen in der US-amerikanischen Besatzungszone75% aller Industriebetriebe stillgelegt werden. In Berlin werden pro Tag bis zu 1000 Menschen mit Erfrierungen in die Krankenhäuser eingeliefert.

Deutschland – Februar 1947:
04.02.1947 Der Hamburger Internationale Gerichtshof spricht 11 Todesurteile aus gegen 15 ehemalige Mitglieder der Wachmannschaften des größten deutschen Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück.
05.02.1947: In Königsstein/Taunus kommen Vertreter der CDU-Verbände aus allen vier Besatzungszonen Deutschlands zu einer Tagung zusammen. CDU und CSU beschließen die Arbeitsgemeinschaft.
07.02.1947: Die britische Militärregierung in Deutschland veröffentlicht ihren endgültigen Entnazifizierungsplan. Darin ist vorgesehen, die Verantwortung für die Entnazifizierung den Deutschen weitgehend selbst zu überlassen.
14.02.1947: Die Schauspielerin Marika Rökk wird von einem Ehrengericht des österreichischen Schauspielerverbandes vom Vorwurf, Kontakte zur deutschen Abwehr unterhalten zu haben, freigesprochen.
20.02.1947: Die britische Militärregierung in Deutschland beschließt, die Insel Helgoland nicht, wie ursprünglich beabsichtigt, zu zerstören, sondern nur die Befestigungsanlagen zu schleifen.
25.02.1947: Der Staat Preußen wird als „Träger des Militarismus und der Reaktion“ durch das Kontrollratsgesetz Nr. 46 aufgelöst.
27.02.1947: Der frühere US-Präsident Herbert Hoover fordert die USA und Großbritannien auf, je 475,5 Millionen US-Dollar zur Beschaffung von Nahrungsmitteln für Deutschland bereit zu stellen.

Deutschland – März 1947:
03.04.1947 In Hamburg entdecken britische Militärbehörden den Platinschatz des ehemaligen Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler. Der Fund wird auf einen Wert von mehreren 1000 Pfund geschätzt.
04.03.1947 Zwischen Großbritannien und der US-amerikanischen, britischen und sowjetischen Besatzungszone in Deutschland wird der regelmäßige Handel aufgenommen.
09.03.1947 Nach Angaben der US-amerikanischen Militärregierung in Deutschland wird mit der Verteilung von Care-Paketen begonnen, die größere Mengen an Lebensmitteln enthalten.
14.03.1947 Das neu eingerichtete „Deutsche Büro für Friedensfragen“ in Stuttgart wird mit der Erstellung eines Gutachtens über eine neue deutsche Verfassung beauftragt.
18.03.1947 In Nürnberg beginnt der Prozeß gegen eine Reihe von Industriellen, denen u.a. vorgeworfen wird, während des Krieges Sklavenarbeiter beschäftigt zu haben.
20.03.1947 Die Zentrale Deutsche Kommission für Sequestrierung und Beschlagnahme (ZDK) hat laut Deutschland-Jahrbuch innerhalb der Ostzone über 7000 Betriebe enteignet. Die ZDK war Ende 1946 auf Befehl der sowjetischen Militärverwaltung in der Ostzone errichtet worden.
23.03.1947 Bei den Wahlen des freien deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) in Berlin erhält die SED 344 Sitze, die SPD 117, die CDU 9 und die Unabhängigen 3 Mandate.
25.03.1947 Ein Mitglied der US-amerikanischen Militärregierung in Deutschland gibt bekannt, daß die UDSSR die Aufklärung über das Verbleiben von mindestens 1 Million deutscher Kriegsgefangenen schuldig geblieben sei.

Deutschland – April 1947:
01.04.1947 Die US-amerikanische Fluggesellschaft „American Overseas Airlines“ richtet eine tägliche Flugverbindung zwischen den USA und Deutschland ein.
02.04.1947 In weiten Teilen des Ruhrgebiets und einigen anderen Städten der britischen Besatzungszone Deutschlands finden Protestdemonstrationen gegen die katastrophale Ernährungslage statt.
15.04.1947 Der am 02. April in Warschau zum Tode verurteilte ehemalige Kommandant des Konzentrationslagers Auschwitz, Rudolf Höß, wird hingerichtet.
20.04.1947 In den Ländern der britischen Besatzungszone Deutschlands finden die ersten Landtagswahlen statt. Während in Schleswig-Holstein und Niedersachsen die SPD führt, steht in Nordrhein-Westfalen die CDU vor der SPD. In allen drei Ländern verzeichnet die KPD einen beträchtlichen Stimmenzuwachs.
27.04.1947 Der in Prag tagende Europäische Rat des jüdischen Weltkongresses faßt eine Resolution über Deutschland. Darin heißt es u.a., daß eine Erklärung über die Verantwortlichkeit Deutschlands für die Vernichtung von europäischen Juden in einen Friedensvertrag aufgenommen werden müsste.

Mai 2016 - BGHM bei Schildmeyer

Bild Tafel Vorsorge Fitnes Sport Ernährung Vitamine Diät = GESUND

Eine Umfrage bei Schildmeyer während der Gesundheitstage hat ergeben, dass Rücken- und Schlafgesundheit wichtige Themen für die Mitarbeiter sind. Daraufhin bot Schildmeyer in Zusammenarbeit mit der Barmer GEK einen Vortrag zum Thema „Schlafgesundheit bei Schichtarbeit“ an, indem die Mitarbeiter darüber aufgeklärt wurden, was jeder einzelne selbst zu seinem eigenen Schlaf-Wohlbefinden beitragen kann.

Die Bausteine hierfür sind Bewegung und Fitness, Ernährung, Schlafgewohnheiten. Der Vortrag stieß auf gute Resonanz.

Zum Thema Rücken-Gesundheit werden mittelfristig Rückenkurse ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Barmer GEK und dem Reha-Zentrum „Reha Concept“ in Bad Oeynhausen durchgeführt.

Mai 2016 - Schildmeyer investiert in Maschinen

Foto Maschine zum sägen, bekannten und nuten

Schildmeyer hat in ein neues Bearbeitungszentrum investiert, dass die Arbeitsschritte

  • sägen,
  • bekanten und
  • nuten kombiniert.

Hiermit soll eine bessere Produktivität und eine höhere Qualität erreicht werden, um den steigenden Kundenanforderungen gerecht zu werden.

Feb. 2016 - Flüchtlingshilfe

Logo Diakonische Werk im Kirchenkreis Vlotho e.V.

Die akute Versorgungslage der Flüchtlinge erfordert immer neue Maßnahmen.
So eröffnet das diakonische Werk im Kirchenkreis Vlotho e.V. ein Wohnheim für minderjährige Flüchtlinge.
Hier wurde tatkräftige Hilfe beim Aufbau des Mobiliars gebraucht. Schildmeyer unterstützte mit erfahrenen Mitarbeitern.

Sponsoring für den Weihnachtsmarkt Bad Oeynhausen

Fotos Weihnachtsmarkt 2015


Wie in den Jahren zuvor
unterstützt die Firma Schildmeyer
auch in diesem Jahr
den hiesigen Weihnachtsmarkt
als Aktionspate.

Der Aktionspate unterstützt ein Angebot des Weihnachtsmarktes. Schildmeyer hat sich für das Kasperletheater entschieden, das jedes Jahr große und kleine Kinder mit seinen Aufführungen begeistert und am 06.12. am Colon-Sültemeyer-Brunnen um 15:00, 17:00 und 18:00 Uhr seine kleinen Zuschauer in die Welt der Handpuppen entführt.

Gesundheitstage bei Schildmeyer

Im Zuge des 2015 eingeführten Gesundheitsmanagements führt Schildmeyer in Zusammenarbeit mit der BEK Gesundheitskasse in jedem seiner drei Betriebe

Anfang November 2015 einen Gesundheitstag durch. An drei Stationen können die Mitarbeiter verschiedene Gesundheits-Checks durchlaufen. Abgerundet wird die Veranstaltung mit einem

gesunden Mittagessen. Mit der ersten Veranstaltung dieser Art möchte Schildmeyer seine Mitarbeiter für das Thema Gesundheitsvorsorge sensibilisieren.

Nachlese - MOW 2015

Foto MOW 2015, E. Kemper, B. Werner, A. Göttlinger

Souverän ist für uns die M.O.W. 2015 vom 20. bis 24. September über die Bühne gegangen. Mit durchdachten neuen Badmöbeln, kreativen Werbegimmicks und einer insgesamt gut geplanten Messevorbereitung präsentierten wir uns unserem bestehenden Kundenstamm und potenziellen Neukunden. Die Mühe wurde belohnt, denn bereits am Sonntag hatten wir mit interessanten Gesprächen allerhand zu tun. Mit einem gesamten Besucher-Plus zum Vorjahr verlief die komplette Messewoche sehr erfolgreich und beschert uns eine arbeitsintensive Messenachbereitung.

Ob schweizerisch, russisch, spanisch, dänisch, italienisch oder niederländisch: Auf unserem Messestand waren in diesem Jahr zahlreiche Nationen vertreten und gerade die Nachfrage von namhaften, ausländischen Onlineshops nach unseren Möbeln war sehr hoch.

Insgesamt verzeichnete die M.O.W. 4.852 Handels-Unternehmen mit über 12.000 einzelnen Fachbesuchern und damit ein leichtes Plus gegenüber dem hohen Vorjahres-Niveau. Generell gab es sehr interessante Gespräche mit Kunden aus all unseren Vertriebskanälen wie dem Handel, Baumarkt-Bereich, Versand- und Onlinehandel. Besonders freuen wir uns über die konstruktiven Gespräche mit dem Möbelverband Begros.

Insgesamt war das Interesse an unseren Möbeln sehr hoch und gut verteilt, womit wir im Nachgang ca. acht neue Badserien in unser Sortiment aufnehmen werden.

Ausstellung MOW 2015

Ein besonderes Highlight war die Serie AquaLine mit beleuchteten Waschbecken bestehend aus Kieselsteinen und Crashed-Glas.

WBU beleuchtet

Die Becken kamen so gut an, dass erste Musterlieferungen bereits in wenigen Wochen an Kunden geschickt werden. Ebenfalls guten Anklang fand das neue Auszugssystem von Samet, welches in Zukunft forciert zum Einsatz kommt. Mit den drei neuen Dekorfarben Buche samt, Kiefer weiß und matt strukturiert und der neuen Uni-Farbe taupe waren wir auch farblich gut aufgestellt und präsentierten unter anderem auch bereits vorhandene Programme in neuer Farbkombination. Auch das Thema Massivholz wurde wie schon auf der Mai-Messe erneut aufgegriffen. Im Echtholz-Separee wurden insgesamt fünf Badprogramme aus nordischer Seekiefer in den unterschiedlichsten Designs präsentiert um zukünftig weitere Zielgruppen zu erreichen.

Eine Ära geht zu Ende

Trauer um Seniorchef Alfred Piepenbring

Wir nehmen Abschied von unserem Seniorchef, Vater, Schwiegervater und Opa Alfred Piepenbring.

Er starb am 25.08.2015 im Alter von 87 Jahren.

Alfred Piepenbring trat 1954 als Schwiegersohn in die Firma Schildmeyer ein, die 1947 von Wilhelm Schildmeyer gegründet worden war. Zunächst gemeinsam mit seinem Schwiegervater baute er die Firma zu einem mittelständischen Unternehmen aus.

Sein ganzes Engagement galt dem Aufbau der Firma, die er stets als sein Lebenswerk betrachtete. Er war während seines beruflichen Schaffens immer eng mit der Belegschaft verbunden und übergab der nächsten Generation ein gesundes, aufstrebendes Unternehmen, das Klaus und Christiane Kemper stets in seinem Sinne weiter geführt und ausgebaut haben. Auch die vierte Generation mit Elisa und Marius Kemper werden das Familienunternehmen Schildmeyer im Andenken an den Opa weiterführen. Wir behalten Alfred Piepenbring als engagierten Unternehmer, der immer zum Wohl seiner Mitarbeiter und seines Unternehmens agiert hat, in Erinnerung.

Wir werden sein Andenken in Ehren halten und trauern um einen großen Unternehmer und wundervollen Menschen.

Wilhelm Schildmeyer GmbH & Co. KG
Familie Kemper und Mitarbeiter
Bad Oeynhausen - Porta Westfalica

MAI- Messe

Unter dem Motto "Für Sie tanzen wir gerne aus der Reihe!" haben wir in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Fa. Jaka BKL/ Marlin einige ausgewählte Kunden zu einer Zwischenmesse in die Räumlichkeiten der MOW- Halle 12 in Bad Salzuflen eingeladen.

Anlässlich dieses auf 3 Tage angelegten Events wurde auf dem Schildmeyer- Messestand eine umfangreiche, neue Badmöbelkollektion mit einer kompetenten Massivholz- Ausstellung gezeigt, die den Anspruch einer Neuheiten- Präsentation vollauf genügte. Der Zuspruch der eingeladenen Kunden, die immerhin ca. 480 Verkaufsstellen in Deutschland und der Schweiz vertraten, war außergewöhnlich gut. Die Gespräche verliefen in einer lockeren- nicht von der üblichen Messehektik geprägten Atmosphäre, so dass die beiden beteiligten Unternehmen einen positiven Schub in Hinsicht auf das kommende Herbstgeschäft mitnehmen konnten. Vorteilhaft für alle Beteiligten ist natürlich auch, dass die für Ausstellungsplatzierungen ausgesuchten Modelle bereits im Spätsommer, der naturgemäß umsatzschwachen Zeit, in den Ausstellungen präsent sind und das kommende Herbstgeschäft ankurbeln können.

Fotos MOW 2015 - Messestände

Schildmeyer hat in ein Blockheizkraftwerk investiert

Ein neues großes Projekt im Bereich Energieeinsparung ist die Errichtung eines Blockheizkraftwerkes in Werk I, Bad Oeynhausen Lohe. Das BHKW wird 50% des dort benötigten Stroms erzeugen. Nun fragt man sich vielleicht, warum nicht mehr? Ganz einfach, weil ein größeres BHKW nicht wirtschaftlich arbeiten würde, da im Sommer keine Wärme im Betrieb gebraucht wird.

Die Installation war ein komplexes Thema. Viele Handwerkerfirmen waren zu koordinieren. Immer wieder gab es unvorhersehbare Änderungsnotwendigkeiten auf Grund der vorgegebenen Verhältnisse.

Das bedeutete eine intensive Baubetreuung durch die Fa. Bloxxkraft, die das Projekt mit

Bauingenieur Fred Meierböke hervorragend gemanagt hat.

Foto Außenansicht - Puffertürme des BHKWIn der 30. KW wurde das BHKW geliefert und angeschlossen.

Der erste Probelauf wurde durchgeführt, bevor die Endmontage der gesamten Anlage fortgeführt wurde.

Ein wichtiges Teilstück dieser Anlage sind zwei 15m hohe und im Durchmesser 3,00m breite Pufferspeicher, deren Anlieferung und Aufstellung Präzisionsarbeit verlangten, da der einzig mögliche

Standort der Pufferspeicher hinter dem Spänesilo direkt vor der Betriebsaußenwand war.

Weitere Installationen und Programmierungen waren erforderlich, sodass die endgültige Inbetriebnahme erst in der 37. KW erfolgen konnte, passend zu Beginn der Heizsaison.

Foto - Maschine - BHKW - 2G - Agenitor 408

MOW 2014, der Blick durchs Schlüsselloch

Foto Schlüssellöcher Erde, Metall, Feuer, Holz, Wasser

Mit dem Blick durchs Schlüsselloch und der Frage „Neugierig?“ wurden die Schildmeyer-Kunden in diesem Jahr zur MOW eingeladen. Sie sollten neugierig gemacht werden auf das, was Schildmeyer an Neuem zu bieten hat.

Die diesjährige MOW hatte bei Schildmeyer kein festes Thema, sondern griff in den fünf Ausstellungsbereichen fünf Elemente auf, die sich in Farbe, Ausstattung und Deko widerspiegelten.

So gab es den Holzraum mit grünen Farbelementen und Holzstämmen als Sitzgelegenheit, den Metallraum, dessen Wände teilweise mit Metallstreifen dekoriert waren und in den zwei Fässern Ablagemöglichkeit für Verkaufsunterlagen boten.

Das dritte Element „Feuer“ fand sich wider in rot und orangen Wandfarben, dem „Hingucker“-Bad in knallrot sowie der passenden Deko in rot-orange.

Im nächsten Raum traf man auf viele weiße Wasserkisten mit blauen Flaschen. Hier wurde das Element Wasser aufgegriffen, die Deko wurde in blau-türkis gehalten. Schließlich folgte der Erderaum, gleich zu erkennen durch die beige Wandfarbe, das kleine Beet im Eingang und der Rindenmulch-Deko.

Foto MOW 2014 - Messestand Holzraum

Neben der abwechslungsreichen Gestaltung bot der Schildmeyer-Stand viele Badmöbel-Neuigkeiten.

Schon am Samstag, einen Tag vor der Messe, kamen die ersten Besucher, um sich über die Neuigkeiten zu informieren.

In den folgen Tagen besuchten alle für Schildmeyer wichtigen Kunden den Messestand, um sich die neue Badwelt von Schildmeyer präsentieren zu lassen. Auch mit potenziellen neuen Kunden wurden gute Gespräche geführt.

„Eine erfolgreiche Messe?“, wurde Vertriebsleiter Wolfgang Niemann gefragt. „Sagen wir es mal so: Wir sind mit der Qualität unserer Besucher sehr zufrieden, die Quantität hätte ruhig etwas mehr sein können.“

Patenschaft für 2014

Auch für 2014 übernimmt Fa. Schildmeyer wieder eine Appartement-Patenschaft für das Ronald McDonald Haus in Bad Oeynhausen.

Dazu Geschäftsführerin Christiane Kemper: „Wir finden die Arbeit des Ronald McDonald Hauses großartig. Das Haus schafft es, seine Betriebskosten komplett durch Spenden, überwiegend heimischer Firmen, zu finanzieren. Da leisten wir gern unseren Beitrag und helfen damit Familien schwer herzkranker Kinder, im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen.

Nachlese MOW 2013

Auf der diesjährigen MOW, die vom 16. – 21. September 2013 stattfand, präsentierte Schildmeyer eine bunte Vielfalt neuer Modelle. Neben Glaswaschbecken und LED beleuchteten Waschtischen, prägte vor allem eine Vielzahl neuer Dekore das vielseitige Bild der Schildmeyer-Ausstellung.

Farbige Dekore in Rot, Aqua und Dunkelblau, Fronten mit neonfarbenen Kanten in orange und gelb, sowie Dekore im „Used-Look“ oder „Beton-Look“ sprachen eine breite Käuferschicht an und begeisterten die Kunden.