September 2021 – Die Designfabrik geht an den Start

Design Fabrik

Das Ausstellungsgebäude am Standort Bleichstr. in Bad Oeynhausen neben Werk I hat seine Türen geöffnet. Nach vielen Sanierungs-, Umbau- und Ausbauarbeiten ist eine inhouse-Ausstellung entstanden, die von Schildmeyer- und Möbelpartner-Kunden ganzjährig besucht werden kann.

Einen Namen hat sie auch bekommen: die Designfabrik, entsprechend der Ausstattung und Gestaltung des Gebäudes. Geschäftsführerin Elisa Kemper nennt das Industrie-look. Fußböden aus Gerüstplanken, eine Innentreppe aus Industriestahl verdeutlichen den „Fabrik“-Charakter.

Die neue Produktpalette, die hier ausgestellt wird, enthält viele neue Design-Elemente bezüglich Farbgestaltung, Formgebung und Oberflächen.

Schildmeyer hat schon immer für kreative Innovationen gestanden. Durch die inhouse-Ausstellung ist es noch einmal stärker möglich geworden, die Kunden davon zu überzeugen.

Im Obergeschoss des Gebäudes stellt Möbelpartner seine Produktpalette vor. Durch die zwei Etagen lassen sich die einzelnen Produktbereiche gut voneinander trennen und auch dem Produkt entsprechend gestalten.

Ein virtueller Rundgang durch die Ausstellung ist als Video hier zu sehen

Ein kleiner Vorgeschmack:

„Wir gehen durch den neu gestalteten Eingang in die Ausstellung im Erdgeschoss und biegen nach links ab.

Hier empfängt uns zunächst eine nette Mitarbeiterin im Besprechungsbereich mit Theke. Ob´s hier kühle Getränke und ein paar Snacks gibt? Wir warten ab, denn zunächst werden wir durch die Ausstellung geführt.
Jetzt geht es wieder links herum und hier befinden wir uns in einzelnen Räumen, in denen jeweils ein Badprogramm vorgestellt wird, um den Eindruck zu vermitteln, hier bin ich zu Hause in meinem eigenen kleinen Bad und so könnte es aussehen, wenn es mit Schildmeyer-Badmöbeln bestückt wäre. Was fällt mir besonders auf? Das sterile, reinweiße Badmöbel ist out. Wenn weiß, dann in Kombination mit Holz, grau oder auch Gold. Die Farbgebung ist vielfältig ebenso wie die Oberflächen und die Gestaltung der einzelnen Möbel. Ich kann resümieren: Hier hat sich eine Menge getan auf dem Bad-Sektor. Das Wohnbad ist schon lange im Gespräch und kann jetzt umgesetzt werden, auch für das kleine Bad, indem durch Farben und Oberflächen eine behagliche Atmosphäre geschaffen wird. Das weiß gekachelte Bad mit weißen Sanitärgegenständen und weißen Möbeln war gestern. Heute wohnen wir auch im Bad und möchten uns dort wohlfühlen. Was uns besonders ins Auge fällt? Ein wald-grünes Bad in Kombination mit Gold. Das ist wirklich Innovation.

Nach so viel neuen Anregungen für meine Badgestaltung sind wir gespannt auf das Obergeschoss, dass wir über die breite innenliegende offene Stahltreppe erreichen, die es uns ermöglicht, beim Aufsteigen schon mal einen Blick zu riskieren. Im Obergeschoss werden wir zunächst geradeaus durch den Garderobenbereich geführt und sehen auch hier wieder wald-grün in Verbindung mit Gold neben weiß, anthrazit und Holz-Dekor.

Nun geht es rechtsherum und wir erreichen die Schildmeyer-Wohnung, die eine Kinderzimmerausstattung, Möbel für den Wohn, Arbeits- und Essbereich und natürlich ein Bad, dieses Mal in grau, vorstellt.

Was fällt uns auf? Nicht mehr die Badmöbel sind weiß, sondern die Wohnmöbel im weitesten Sinne. Hier hat sich etwas getan. Möchten wir hell und luftig wohnen, wünschen wir uns fürs Bad eine heimelige Wohlfühlatmosphäre.

Das home office in der Schildmeyer-Wohnung fällt durch eine neuartige Oberfläche auf. Wir denken gleich an Filz. Das verleiht den Möbeln einen warmen Charakter. Neben der home office Variante in der Schildmeyer-Wohnung gibt es weitere Möbel für das private oder auch geschäftliche Büro zu entdecken. Hier hat lichtgrau als Büromöbelfarbe ausgedient und wird ersetzt durch weiß und natürlich immer wieder Holzdekore. Das Highlight, der höhenverstellbare Schreibtisch, der nicht nur in Firmen-Büros gern eingesetzt wird. Auch privat gönnt sich mancher Kunde gern diesen Luxus, der ein rückenschonenderes Arbeiten, eben auch im home office, ermöglicht. Was fällt mir noch auf? Ein variables Möbel für den Einsatz in der kleinen Wohnung; der drehbare Schreibplatz, der bei Bedarf herausgedreht werden kann und Platz für Laptop und Co. bietet.

Nach unserem Rundgang führt uns die nette Mitarbeiterin wieder über die schon genannte Stahltreppe, die wirklich in jeder Hinsicht den Industriecharakter unterstreicht, nach unten. Und hier wartet nun eine Auswahl kalter und warmer Getränke auf uns und ein paar Snacks, coronagemäß einzeln verpackt, die wir gern annehmen und wir lassen die neuen Eindrücke auf uns wirken.“

Zurück zur Übersicht…